Soziales Engagement

 


In einer lebendigen Schulgemeinschaft muss jeder für sich und andere Verantwortung übernehmen. Auch dies gilt es zu lernen.

In der SV-Arbeit, in der Mitarbeit in Projekten, in der Lernzeit, im Team des Pausenkiosks in Horstmar oder im Büchereiteam übernehmen Schülerinnen und Schüler Verantwortung und setzen sich für die Schulgemeinschaft ein. Nicht zuletzt stellen sie dafür ihre freie Zeit zur Verfügung.

Um das Miteinander auf einer verlässlichen Grundlage entfalten zu können, sind Regeln und Absprachen erforderlich. Diese Regeln wurden gemeinsam von der Schülerschaft, den Lehrern, den Eltern und der Schulleitung erarbeitet. Diese Regeln folgen dem Grundsatz, dass Selbstverwirklichung nur in sozialer Verantwortung möglich ist.

So wurden Regeln für eine Nutzung von Handys und elektronischen Medien verabschiedet, selbstverständlich ist der Ordnungsdienst in den Klassenräumen und auch zur Sauberkeit des Schulhofes tragen alle Klassen bei. Die Übermittagbetreuung findet verlässlich statt, die Pausen und Schulhofregelung ermöglicht Erholung und gewährleistet größtmöglichen Schutz vor Unfällen.

Wer als junger Mensch gelernt hat, dass es selbstverständlich und bereichernd ist, Verantwortung zu übernehmen, der wird auch als Erwachsener außerhalb der Schule Verantwortung für andere und seine Umwelt übernehmen.



Weitere Beispiele für soziales Engagement am Gymnasium Arnoldinum

"Genjal" - Generationenlernen in jedem Alter

Ein ↗Sozialpraktikum in Zusammenarbeit mit der VHS/Kulturforum Steinfurt; Oberstufenschüler leiten Senioreinnen und Senioren im Umgang mit elektronischen Medien an.

Engagierte Übermittagbetreung

Ältere Schüler unterstützen jüngere bei der Anfertigung der Hausaufgaben und machen Angebote zu spielerischen und sportlichen Aktivitäten

Eine↗ Sporthelferausbildung

Die Schüler helfen mit bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen von Sportveranstaltungen. Sie erhalten eine qualifizierte Anleitung und erwerben einen Übungsleiterschein.

Verkehrserziehung / Crash-Kurs-NRW

Als Reaktion auf die Tatsache, dass schwere Verkehrsunfälle statistische gesehen überproportional häufig von jungen Menschen aus der Gruppe der 17-25jährigen verursacht werden, haben das das Ministerium für Inneres und Kommunales und die Polizei in Nordrhein-Westfalen das Präventivkonzept „Crash Kurs NRW“ entwickelt. Es basiert auf wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen, dass eine unmittelbare Konfrontation mit den schlimmen Folgen eines Verkehrsunfalls das Verhalten eines Menschen nachhaltig beeinflusst und insbesondere sein Verantwortungsbewusstsein als Verkehrsteilnehmer auf Dauer schärft. Am Arnoldinum findet diese Präventionsmaßnahmen jährlich für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF in Zusammenarbeit mit der Kreispolizei Steinfurt statt.

Das Fairmobil

Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe erleben, wie wichtig es ist, fair miteinander umzugehen und Konflikte gemeinsam zu lösen.
Im Klassenrat wiederum werden Probleme angesprochen und gemeinsam Lösungswege gesucht.

Unser Schulsanitätsdienst


Viele Schülerinnen und Schüler engagieren sich im Schulsanitätsdienst. Sie setzen sich mit ihren speziellen Kenntnissen zuverlässig in medizinischen Notfällen ein und übernehmen Verantwortung.

Klassenpatenschaften

Schon in der Erprobungsstufe machen Schüler die Erfahrung, dass man am Arnoldinum füreinander da ist: Ältere Schülerinnen und Schüler kümmern sich als Paten vom ersten Schultag an um „ihre“ Fünfer.


Weitere Beispiele und Informationen finden Sie im Schulprogramm.



Steinfurt

Gymnasium Arnoldinum

Pagenstecherweg 1
48565 Steinfurt

Telefon:02551 5278
Fax: 02551/ 2917

 

Horstmar

Gymnasium Arnoldinum -
Lernzentrum Horstmar

Drostenkämpchen 1
48612 Horstmar

Tel.: 02558/231
Fax: 02558/1625

Free Joomla! template by L.THEME