Gymnasium Arnoldinum  
 
Startseite   /   Impressum   /   Kontakt   /   Sitemap   /   Links   /   Disclaimer   /  
 







 
 

Sportfest 2007 - ein Großereignis im neuen Schuljahr 2007/2008

Fast ein Jahr lang hat die Schülervertretung des Gymnasiums Arnoldinum für das Sportfest 2007 geplant und organisiert. In der zweiten Woche des neuen Schuljahres 2007/2008 war es dann endlich soweit: Mehr als 1.150 Schülerinnen und Schüler waren in Mannschaftsgruppen eingeteilt und den verschiedensten Sportstätten in Burgsteinfurt zugewiesen.
Infostand Diese logistische Meisterleistung zeigte sich in ihrer vollen Größe an einem - leider - verregneten Augusttag, als trotz des Wetters zum Ende der Veranstaltungen nicht nur die große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler geschafft, aber höchst zufrieden ihre Sportsachen zusammenpackten, sondern auch die Helferinnen und Helfer der Freiwilligen Schülervertretung (FSV) und die alten und neuen Schülersprecher strahlten: es war ein gelungener Tag!
Die Lehrerinnen und Lehrer, allen voran die Sportlehrerinnen und Sportlehrer, hatten die Vorhaben stets ermunternd unterstützt und konnten sich nunmehr für großes Engagement, viel Können und hohen Einsatz bei den fleißigen Organisatoren, bei Gastlehrern und Helfern bedanken.



Berichterstatter
Schülerinnen und Schüler, die an den Sportaktivtäten nicht aktiv teilnehmen konnten, haben das Geschehen beobachtet und kurze Berichte zu verschiedensten Sportarten verfasst.









BaseballBaseball

Am Anfang des Trainings wärmten sich die Schüler erst einmal auf, um sich an den durchaus schweren Schläger zugewöhnen. Da die meisten Schüler noch nie Baseball gespielt haben, war der Anfang alles andere als leicht, doch es gab auch Nachwuchstalente unter den Schülern. Nach dem Ende des Aufwärmens spielten die Schüler noch einmal richtig Baseball, was allen viel Spaß bereitete - auch wenn es nicht immer so geklappt hatte, wie es sollte.





Basketball

Es ist 10 Uhr morgens und vor der Jahnhalle sammeln sich rund 50 Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Stufen unserer Schule. Auf dem Plan für die nächsten zwei Stunden steht Bastketball. Es werden Vorbereitungen für das Turnier getroffen. Geplant sind acht Gruppen mit jeweils fünf Spielern. Herr kleine Holthaus motiviert die Schüler mit dem Satz: „Unser Ziel ist Sport und Spaß!“ Als die Gruppen aufgeteilt werden, macht sich bemerkbar, dass die meisten sich diese Aussage auch zu Herzen genommen haben. Man sieht jedem Spieler an, dass in ihnen Teamgeist steckt und dass es Freude macht auch mit Älteren zusammen zu spielen. Vielleicht werden hierbei sogar neue Bekanntschaften gefunden. Die Schüler verlassen fröhlich, gut gelaunt und ein wenig erschöpft die Jahnhalle.
(Bericht: Marina Bachmann und Alice Bauer)


Beachvolleyball Beachvolleyball (Sportplatz Stadion und Freibad):

Die ca. 16 Schüler mussten sich erst einmal auf dem nassen Sand einspielen und haben kurze Matches zu zweit gespielt. Danach wurden die Mannschaften eingeteilt, die jeweils aus ca. 6 Leuten bestanden. Dann wurden Volleyballmatches gespielt.
Die Leitung hatte Herr Schröder.

Auch im Freibad wurde Beachvolleyball gespielt. Die Spielleitung hatten hier Frau Kaufmann und Herr Scheffer. Gegen halb neun spielten dort bereits ca. 15 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 6-8 Beachvolleyball. Für einige der Jungen und Mädchen sind es die ersten Spielversuche. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kommen bereits einige Ballwechsel und Spielzüge zu Stande.
Vielleicht entdecken einige Schüler ja sogar eine neue Lieblingssportart.
(Bericht: Jessica Meissner und Ute Sundermann)


Cheerleading Cheerleading

Eine junge Lehrerin, bunte Puschel und viele Mädchen voller Motivation… welche Sportart kann das sein? RICHTIG! Es ist Cheerleading.
Es ist der Sport, bei dem wir Mädchen auch mal zeigen können, dass wir Power haben.
Mit Spaß und Freude machten sich die jungen Mädchen daran, eigene Choreographien zu gestalten - mit Erfolg. Mit fließenden Bewegungen, einer tollen Choreographie und den bunten Puscheln beeindruckte die Gruppe ihre Lehrerin.
Erhitzt, aber voller neuer Ideen und schöner Erinnerung machten sich die Mädels auf zur nächsten Sportart um auch dort zu glänzen!
(Bericht: Michelle Plottek und Hannah Schlüters)


FlagfootballFlagfootball

Unter der Leitung von Herrn Peisser trafen sich 15 Spieler zum Flagfootball in Freibad. Zunächst stellten sich die Schüler zu zweit auf und warfen sich zum Aufwärmen den Ball zu. Danach wurden vier Teams gebildet, die nacheinander gegeneinander gespielt haben. Der Football wird zum Anstoß durch die Beine zu einem Mitspieler geworfen. Ziel des Spiels ist es, den Football ins Endfeld der gegnerischen Mannschaft zu bringen, dabei darf den Spielern möglichst keine Fahne (die an einem Gürtel befestigt ist) abgerissen haben. Läuft ein Spieler mit dem Ball ins eigene Feld zurück, gibt es einen Punkt für die gegnerische Mannschaft. Nach Befragung einer Schülerin sei das Spiel etwas langweilig sowie die Gruppenverteilung etwas enttäuschend - aber sie war auch das einzige Mädchen.


Fussball Fußball (Volksbankstadion):

Zuerst haben sich die Schüler unter Aufsicht von Herrn Edeler ein wenig auf dem Kunstrasen warmgelaufen und abwechselnd auf ein Tor geschossen, wie beim Fußball nun mal üblich. Dann wurden die Schüler in Mannschaften aufgeteilt und haben gegeneinander gespielt.
(Bericht: Jessica Meissner und Ute Sundermann)







GolfGolf

Auf den weiten, grünen Flächen des Bagnos sieht man vereinzelt Golfspieler.
Hier und da fliegen weiße Bälle durch den Wolken behangenen Himmel. Und auf einmal fällt der Blick auf eine Gruppe von Schülern. Die Schüler des Gymnasiums Arnoldinum. Von 6 Punkten aus wird der Abschlag geübt. Für die meisten Gymnasiasten ist das eine ganz neue Welt. Vor ihnen das große Feld mit den drei Löchern, in denen drei rote Fahnen stecken und zu Füßen der Schüler der kleine weiße Ball, den es jetzt gilt, so weit wie möglich durch die Luft zu katapultieren. Bei den meisten sieht das schon richtig gut aus. Zum Schluss gehen dann alle „sammeln“ , denn die Bälle müssen ja für alle anderen später bereitstehen, wenn diese sich dann als Golfspieler versuchen wollen.


Handball

Unter der Leitung von Hannah Fischer, Kristina Rein und Ingo Rüße haben einige Schüler vom Gymnasium Arnoldinum einen kleinen Einblick in das Handballspielen bekommen.
Durch kleine Ballspiele und Ballkoordinationsübungen wurde das Ballgefühl von den Schülern gefordert. Durch ein kurzes Spiel am Ende konnten die Schüler zeigen, was sie gelernt hatten.


HipHop Hip Hop

Beim diesjährigen Sportfest des Gymnasiums Arnoldinum gab es neben zahlreichen Sportarten unter anderem den Hip Hop-Workshop. Hier wurde zu sehr aktueller Musik (Timberland, The Way I are) eine ausgefeilte Tanzeinlage einstudiert.
Die Leiterin des Workshops, Nadine, tanzt selbst seit über zehn Jahren HipHop und war in diesem Jahr bereit, unseren Schülerinnen und Schülern eine Einführung in den Tanz zu gewährleisten. „Hip Hop ist eine schwierige Tanzart, aber die Jugendlichen haben sich tapfer geschlagen!!“, sagte uns Nadine Breulmann von der Tanzschule Knaul aus Steinfurt in einem Interview.
(Bericht: Fenja Gude und Helen Fremmer)



Hockey Hockey

Zuerst geben Herr Grote und Frau Kaufmann den 29 Schülern/innen eine kurze Einführung in das Spiel Hockey. In kleinen Mannschaften spielen die Schüler/innen ein Mini-Turnier nach abgeänderten Regeln, so gibt es beispielsweise keinen Torwart. Da das Spiel in dieser Form nicht sehr kompliziert ist, sind die Schüler/innen sehr motiviert und finden sich schnell in das Spiel ein. Außerdem macht ihnen das Spiel Spaß und sie lernen schnell neue Tricks.
(Bericht: Anne Gehring und Anja Flothmann)





Karate Karate

Beim Karate wurden zum Beispiel Schock-, Schmerz- und Abwehrübungen durchgeführt. Fast alle Übungen wurden zu zweit gemacht. Nach jeder Übung wurden die Gelenke gelockert. Die Übungen wurden oft wiederholt, um es gut zu lernen.
(Bericht: Ian Kynast und David Schürmann)







Menschenkicker Menschenkicker

„Tooor Tooor Tooor. Das war das 3:2 für Team Robert!“, hieß es dieses Jahr wieder beim Menschenkicker. Mit lauten Zurufen aus dem Publikum wurden die Mannschaften lauthals angefeuert. Die Spielzeit zweier Teams betrug jeweils 10 Minuten. Geleitet von Fabrice Wilmes und Herrn Dorenkamp war das Menschenkicker auch dieses Jahr wieder sehr lustig anzusehen.
(Bericht: Fenja Gude und Helen Fremmer)






SchwimmenSchwimmen

Bei leider nicht ganz so gutem Wetter durften einige Schüler unter der Leitung von Herrn Bartke ins Freibad. In Gruppen wurden Staffelwettkämpfe ausgetragen, und am Ende der Stunde durften die Schüler noch ein paar Sprünge vom Sprungbrett machen oder einfach nur so einige Bahnen schwimmen.
(Bericht: Marina Bachmann und Alice Bauer)







Spinning

Zuerst geben Jan Elfers und Florian Husmann den Schülern eine kurze Einführung zur Technik, Mechanik und richtigen Handhabung, beaufsichtigt werden sie dabei von Frau Große Erdmann. Da nur 19 Spinningräder vorhanden sind, müssen sich die Schüler abwechseln. Sie fahren im Rhythmus der laufenden Musik und nach den Anweisungen der Trainer. Es ist eine sehr anstrengende Sportart, bei der Kondition und Kraft aufgebaut werden. Zum Schluss ist es wichtig sich zu dehnen. Es ist zwar eine sehr schweißtreibende Sportart, aber wenn man das Trainig durchgehalten hat ist es auch ein Erfolgserlebnis.
(Bericht: Anne Gehring und Anja Flothmann)


StandardtanzStandardtanz

Am Anfang wurden den Schülern zwei Figuren des Discofoxes gezeigt, aus denen sie sich eine aussuchen und nachmachen mussten. Schade war bloß, dass sich scheinbar keine Jungs dafür interessiert haben. Nach Beendigung der Proben wurden die Trockenübungen an die Musik angepasst. Da noch Zeit war, entschied sich die Mehrheit doch auch noch die zweite Disco-Fox-Variation zu lernen. Am Ende war freies Tanzen angesagt.






Tae-Bo

Das Sportfest - es gibt viele Sportarten zu entdecken, eine davon ist Tae-Bo. Die fröhliche Lehrerin Michaela Scheiper führte die 23 motivierten Teilnehmer, die in der 1. und 2. Stunde anwesend waren, durch die Welt dieser spannenden und vielseitigen Sportart.
Am Anfang machte die Gruppe erstmal Dehnübungen, um warm zu werden.
Danach ging es Schlag auf Schlag weiter, im wahrsten sinne des Wortes. Denn nun zeigte Frau Scheiper den Teilnehmern die Faustschläge. Elegant und mit viel Kraft stürzte sich die Gruppe in diese Herausforderung und meisterte sie mit Bravur - und schon konnte es weitergehen, leider mussten die Trittübungen ausgelassen werden da der Raum zu eng war.
Doch trotzdem hatten die Teilnehmer Spaß und gingen nach zwei Stunden glücklich und zufrieden weiter.
(Bericht: Michelle Plottek und Hannah Schlüters)


Tischtennis Tischtennis

Beim Tischtennis wurden Gruppen gebildet (3x6).
In diesen Gruppen wurde dann ein Turnier gespielt. Der Sieger und der zweite Platz der jeweiligen Gruppe kamen weiter.
(Bericht: Ian Kynast und David Schürmann)







Die weiteren Sportarten, die im Rahmen des Sportfestes angeboten wurden: Badminton, Bauchtanz, Boccia, Dart, Gymnastik, Inlineskating, Krafttraining, Leichtathletik, Schach, Sportspiele, Step-Aerobic, Trampolin und Yoga.

Bildauswahl zu diesen Sportarten: Seite 2 der Bildergalerie.

Sie sind hier: > Sportfest 2007

Infostand FSV
Infostand FSV
Berichterstattung
Berichterstattung
Beachvolleyball
Beachvolleyball
Beachvolleyball
Beachvolleyball
Fussball
Fussball
Fussball
Fussball
Zuschauer
Zuschauer
Zuschauer
Zuschauer
Cheerleading
Cheerleading
Cheerleading
Cheerleading
Tischtennis
Tischtennis
Tischtennis
Tischtennis
Karate
Karate
Karate
Karate
Hockey
Hockey
Hockey
Hockey
HipHop
HipHop
HipHop
HipHop
Menschenkicker
Menschenkicker
Menschenkicker
Menschenkicker
Golf
Golf
Baseball
Baseball
Baseball
Baseball
Baseball
Baseball
Schwimmen
Schwimmen
Schwimmen
Schwimmen
Flagfootball
Flagfootball
Flagfootball
Flagfootball
Standardtanz
Standardtanz
Standardtanz
Standardtanz
 
 

Projekte am
Gymnasium Arnoldinum:

Europaschule NRW  
  Logo Europaschule
Zertifikat Europaschule
weitere Infos unter:
Europaschulen NRW
 

SINUS NRW  
  Netzwerk SINUS NRW
Lernprozesse in Mathematik und den Naturwissenschaften
weitere Infos unter:
Netzwerk SINUS NRW
 

Lernpotenziale  
  Lernpotentiale
Lernpotenziale
weitere Infos unter:
Lernpotenziale
 

35. Bundeswettbewerb Informatik  
   

 
 
   powered by dev4u® - CMS